Faden auf Farbe

Faden auf Farbe -
weiße Häkelsterne auf dunkelblauem Grund, passend zur Jahreszeit habe ich einen Adventskalender angefertigt.
Wieder folgte ich meinen Vorgaben, nur vorhandenes Material zu verwenden.
Ich habe eine große Pappvorlage mit blauem Futterstoff bezogen - Reststücke wurden zusammengesetzt. Die runden Pappscheiben wurden nach Größe der Häkelsterne zugeschnitten und beidseitig ebenfalls mit blauem Stoff bezogen, darauf habe ich dann die Häkelsterne appliziert. Auf der Vorderseite stehen die Zahlen von 1-24, geschrieben mit einem Glitzer-Marker. Die runden Scheiben habe ich nach Gusto auf der Fläche verteilt und jeweils oben locker mit ein paar Stichen auf der Unterlage befestigt, man muß die Scheiben umdrehen können. Oben auf der Rückseite gibt es einen Stofftunnel für ein Rundholz, damit die Sache gerade hängt.
Die Vorlagen für die Häkelsterne stammen aus meiner Sammlung, gehäkelt habe ich mit feinem Baumwollgarn aus meinen Vorrat und Nd. 1,5
Bei einer Wiederholung würde ich die Sterne vor dem Applizieren exakt spannen,die Zahlen auf der Vorderseite sorgfältiger plazieren und eventuell sticken.
Insgesamt benötigte ich für  die Endmontage deutlich mehr Zeit als ich mir vorgestellt hatte.


Aber nun hängt der Adventskalender an einer Türe bei uns im Treppenhaus, und wer morgens als Erster daran vorbei kommt, darf die entsprechende Scheibe umdrehen.

Die Fotos sind schlecht, ich wollte gerne das letzte Nachmittagslicht nutzen und ich habe kein Stativ - aber einen Gesamteindruck bekommt man doch.













Faden auf Farbe -

für mein zweites Projekt habe ich eine Occhispitze, die schon lange fertig herumliegt,
auf ein Nachthemd appliziert.
Die Occhispitze ist aus feinem Häkelgarn Nr. 40 gearbeitet, das Garn stammt aus den 1950er Jahren, das habe ich “geerbt”. Das Nachthemd ist über 10 Jahre alt, ursprünglich hatte es Blenden aus zartgelber Honanseide, die war nun verschlissen, der Baumwolljersey ist noch gut, pillt nur ein bißchen.
Also - ich habe wieder nur Vorhandenes verarbeitet und die UFO-Liste verkleinert.
Die Occhispitze muß sorgfältig Pikot für Pikot aufgeheftet werden, das dauert!
Ich habe auch nicht jedes Pikot einzeln aufgenäht, aber schöner wäre das schon…
In der Occhi-Technik bin ich noch nicht so geübt, vor allem das Anknüpfen eines neuen Fadens gelingt mir noch lange nicht perfekt. Für ein Nachthemd sind mir meine Versuche allemal recht.











Das Thema der Fadenspielereien machte mir wieder viel Spaß und ich bin gespannt auf die Werke und Ideen der anderen Teilnehmerinnen.
Liebe Grüße
Tyche

Kommentare

  1. Ich musste mich tatsächlich erst durch die Fotos klicken um die Idee deines Adventskalenders richtig zu begreifen. Mit jedem Tag wird ein weiterer Stern sichtbar. Eine tolle Idee. Die Occhi-Spitze am Nachthemd gefällt mir ebenfalls und die Mühe beim Aufnähen kann ich mir gut vorstellen. Ich habe ein paar Occhi-Deckchen geerbt und weiß, wie filigran die sind. Vielleicht fällt mir ja dazu noch eine Verwendung ein.
    LG
    Siebensachen

    AntwortenLöschen
  2. Schön, wie sich der Sternenhimmel so Tag für Tag etwas mehr füllt. Und jeder Stern ist ein bißchen anders, toll! LG Christiane

    AntwortenLöschen
  3. Eine tolle Idee und ein toller Effekt. Gefällt mir. LG Ute

    AntwortenLöschen
  4. Da ich Sterne sehr gerne mag. gefällt mir die Idee des "jeden Tag ein stern mehr" sehr - grad für Erwachsene wird so der Weg zu Weihnachten jeden Tag ein bißchen heller (zumindest symbolisch). Die Occi-Spitze passt ja hervorragend an das Nachthemd - und gut, wenn die Vorratskisten etwas leerer werden.
    LG Ines

    AntwortenLöschen
  5. Das ist ja eine schöne Idee! Stern für Stern bis Weihnachten.
    Occhi-Spitzen heißen nicht umsonst auch Frivolitè und passen damit bestens zu einem Nachthemd.
    Hab' viel Freude mit Deinen beiden Handarbeiten!
    Annelies

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Annelies,
      hab' Dank für Deine nette Nachricht. Mir gefällt es auch sehr gut, wenn der dunkelblaue Hintergrund des Adventskalenders immer heller wird.
      Was das Nachthemd betrifft: Ich habe mir diese "Säcke" damals extra für einen Krankenhausaufenthalt angefertigt, da meine normalen Nachthemden womöglich in der Tat zuviel Frivolitè zeigten. Freude habe ich an beiden Handarbeiten.
      Liebe Grüße
      Tyche

      Löschen
  6. Der Adventskalender ist wunderschön! So fein und poetisch. Ich bin entzückt!

    AntwortenLöschen
  7. Ein richtiger blauer Häkelsternhimmel, das gefällt mir. Ich mag diese gehäkelten Ornamente.
    Auch die Applikation mit Occhi-Spitzen finde ich filigran schön.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  8. Da hast du zwei Pole gefunden- die eher klassische Spitze an der Wäsche und das völlig unerwartete (und dann morgens ritualisierte) Auftauchen von immer mehr Sternen im Advent.
    Ein tolles Konzept für eine Textilerin!

    AntwortenLöschen
  9. Eine sehr schöne Umsetzung Spitzensterne an den Advensthimmel zu zaubern, da freut man sich bei jedem vorbeigehen.
    Und das Nachtgewand ist sehr edel geworden mit der Spitze. ich konnte mal jemand boebachten, der das gut konnte. Eine sehr besondere Technik wie ich finde, aber auch gut mitnehmbar.
    VG kaze

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt, die Occhi-Schiffchen kann man sehr einfach mitnehmen, um in Wartezeiten an der Spitze weiterzuarbeiten. Allerdings braucht man gutes Licht, und das ist in vielen Wartezimmern und auch in der Bahn häufig nicht vorhanden. Es gibt Occhi-Schiffchen, die einen kleinen Haken haben, sodaß man keine extra Häkelnadel zum Anschlingen braucht.
      Die Technik ist insgesamt nicht schwierig, aber ich brauche Ruhe und Konzentration dafür.
      Schön, daß Dir der Advents-Sternenhimmel auch gefällt, danke für Deinen Kommentar,
      liebe Grüße
      Tyche

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Yukata Schwarz-Weiss

Yukata Federn und Muscheln